Sonntag, 21. April 2013

An alle PTA's

In den letzten Tagen habe ich mehrfach Kommentare von einer PTA bekommen, die ich leider zensieren musste, da sie ziemlich heftig formuliert waren. Schuld daran ist dieser Artikel.
Daher werde ich dazu noch ein paar Zeilen schreiben.

Jeder ist sich bewusst, dass er für einen Auftraggeber nur seine Arbeit verrichtet. Da man kein internes Wissen über diesen Betrieb hat, sollte sich jeder auch daran halten.
Ausserdem gebe ich zu bedenken, dass in einer Einrichtung wie der unseren niemand wegen Fusspilz wohnen muss. Natürlich haben wir auch umgängliche Klienten, aber auch welche die Buchstäblich der Wolf im Schafspelz sind. Da man den Leuten immer nur vor den Kopf gucken kann, sollte man allein aus diesem Grund schon nicht eigenmächtig handeln.
Ausserdem haben wir von der Gabe der Tabletten durch die Klientin erfahren...

Kommen wir nun mal zu den Ratschlägen... bzw. zu den weiteren Folgen dieser:
Am Abend war die Klientin sehr aufgebracht. Sie habe ihr Leben nicht im Griff und wäre sowieso gänzlich überflüssig. In der Nacht wachte sie durch einen Alptraum auf, der sie so aufregte, dass sie auf ihr Bett einschlug und sich verletzte. Dies ist ohne Frage ein Ungewönlicher Vorfall, der nun einen Krankenhausaufenthalt und eine Zeitlich begrenzte Unterbringung woanders nach sich zieht. Spätestens jetzt hätten wir dies der Verwaltung melden müssen, die dann gefragt hätte, warum sie erst so spät von allem erfahren hätte.

Zudem kam der Vorschlag, die Geschehnisse der Verwaltung zu melden nicht von mir. Ich habe ihn aber mit 5 anderen Kollegen einheitlich unterstützt.
Die PTA wurde auch nicht abgemahnt oder entlassen. Ihr Chef hat ihr lediglich die Sicht aller (inklusive seiner eigenen) nochmal nahegelegt.
Ich hoffe, dass nun alles er- und geklärt ist!?

Kommentare:

  1. Du bist nur Dir und Deinem Gewissen verantwortlich!
    Als Blogger, der/die aus seinem Leben erzählt, wird es immer wieder Kommentare geben, die ein wenig "aus der Reihe" sind. So ist das eben. Wenn es jemanden so überhaupt nicht passt, was in DEINEM Blog steht, so kann er/sie doch rechts oben auf das kleine Kreuzchen klicken und gut ist es.

    Lass Dich nicht beirren, es ist, wie es ist.
    Gruß
    Holger

    AntwortenLöschen
  2. Was machen Sie sich für einen Kopf. Ihr Blog, Ihre Meinung, Ihre Gedanken.

    Wenn Sie die Dinge so sehen, sehen Sie diese so. Sie müssen sich vor nichts und niemanden für Ihre Ansichten rechtfertigen.

    AntwortenLöschen